social bookmarks
facebook

Frauenfrühstück 16.November um 9:30


Am vergangenen Samstag fand in der Volksmission Horb das letzte Frauenfrühstück in diesem Jahr statt, an dem 57 Frauen und 6 Kinder teilnahmen.

Die Kinder hatten die Möglichkeit während des Frühstücks und dem Vortrag in einem separaten Raum ebenfalls zu frühstücken und anschließend mit geschulten Betreuern zu basteln.

Nach dem reich gedeckten Frühstücksbuffet und der musikalischen Einstimmung fing Ellen Schopf (45 J.) mit dem Vortrag über den roten Faden ihres Lebens an.
Ellen Schopf ist Diakonin der Liebenzeller Mission. Ursprünglich stammt sie aus den Neuen Bundesländern und lebt seit einigen Jahren im Waldachtal.
Sie erzählte von einem Lebensabschnitt, in dem sie immer wieder erfahren durfte, dass Gott ihr, anders als ihr irdischer Vater, voller Gnade und Barmherzigkeit begegnete.

In der biblischen Geschichte aus Lukas 15, dem verlorenen Sohn, geht es darum, dass ein Vater seinen Sohn mit offenen Armen empfängt, als er nach einem missglückten Versuch eines zügellos, ausgelassenen Lebens wieder nach Hause kommt. Der ältere Sohn wurde wütend darüber, dass sein Vater für seinen jüngeren Bruder mit all seiner Vergangenheit ein Fest feierte, was er für sich nie erlebte. Darauf sagte der Vater zum Sohn: „Mein Sohn, du bist immer bei mir gewesen, alles was ich habe gehört auch dir."

Mithilfe dieser Geschichte konnte Ellen verstehen, dass Gott jeden seiner Kinder gleich liebt und sich das wie ein roter Faden durchs Leben zieht. Ob ein Mensch neu zum Glauben an Jesus findet und ein Lebenswandel durchlebt oder einer, der wie Ellen, schon seit Kindheit im Glauben mit Gott lebte.

Veranschaulicht wurde das ganze durch eine Bildmeditation eines Rembrandgemäldes und die geniale Tisch- und Raumdekoration, die auf Gottes roten Liebesfaden in unserem Leben hinwiesen.












2020  Volksmission "Lebensquelle" Horb