social bookmarks
facebook

Gemeindebrief Oktober


Das persönliche Wort  Hand

Liebe Freunde und Geschwister,
letztens hörte ich die Aussage: „Gemeinde wäre so schön, wenn all die Christen nicht wären“.
In der Tat, gibt es einige Menschen die versuchen ihren Glauben alleine oder auf ihre Weise zu
leben. Beides ist falsch. Ganz anders lesen wir in der Apostelgeschichte wie es den ersten Christen
erging. Neben dem Tempel, sprich dem Gemeindehaus, trafen sie sich privat in den Häusern um
Gemeinschaft zu haben und das Gehörte zu vertiefen und zusammen zu beten.

Eine gute Gemeinde besteht aus Gemeinschaft. Ich denke wir leben dies als Gemeinde, und
außerdem ist es eines unserer Gemeindmottos: „Gemeinschaft leben“. Doch bezieht sich das
nicht nur darauf, dass wir sonntags nach dem Gottesdienst noch ein Stück Kuchen essen und
fragen wie die Woche war. Es geht um mehr!
Wir leben in einer Zeit, die immer individualistischer und einsamer wird. Man bekommt den
Eindruck, dass der Gegendruck auf Werte und den Glauben immer stärker wird und das alleinige
standhaftbleiben unmöglich ist.

Wir als Gemeindeleitung sind überzeugt, dass wir stärker im Glauben werden, wenn wir uns
zusätzlich in einer Kleingruppe unter der Woche treffen, gemeinsam über unsere Siege und
Niederlagen reden und Gott bewusst in unsere Grauzonen einladen und für einander beten.

Wichtige Voraussetzung für eine coole Zeit in der Gruppe ist, dass nicht ich als einzelner im
Mittelpunkt stehe, sondern jeder gleich wichtig ist. Vertrauliche Dinge die besprochen wurden,
sollten nicht nach außen getragen werden. Meine Teilnahme an der Kleingruppe hat für mich eine
hohe Priorität und ist nicht die letzte Option vor dem Nichtstun. Weil wir an einen Gott des
Wachstums und der Veränderung glauben, ist es gut darauf zu achten, dass immer Platz für einen
Gast ist, der Interesse an Jesus hat.

ObstschaleWir freuen uns, dass neue Hauskreis entstehen und hoffen, du findest für dich einen verbindlichen
Platz in einem unserer Hauskreise. Herzlich willkommen!
Achja, praktisch ist, wenn nicht der Gastgeber einen Snack bereitstellen muss, sondern jeder mal
was Kleines mitbringt.

Eurer Martin
2019  Volksmission "Lebensquelle" Horb